Georgien Nachrichten
Mai 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
Georgien ist kein kriminelles Land!
Wie ein Lauffeuer verbreiten sich seit einigen Tagen die Nachrichten über Georgien in der deutschen Presse, dass einzelne Fraktionsvertreter im Bundestag, sowie einige deutsche Innenpolitikexperten wie Armin Schuster vor der Visa-Freiheit für Georgien warnen. Der Grund sei die deutlich angestiegene Kriminalität seitens der georgischen Staatsbürger und Missbrauch des Asylrechts, dergestalt dass der Zeitraum für die Bearbeitung der Asylanträge häufig für organisierte Verbrechen genutzt wird. Überschriften wie „Visa-Freiheit: Regierung fürchtet georgische Diebesbanden“ (DIE WELT) oder „Zu kriminell | Union lehnt Visa-Freiheit für Georgier ab“ (BILD) werden in den sozialen Netzwerken im Sekundentakt geteilt.
Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat
Vor wenigen Wochen ist die Niederrheingruppe erschienen, der jüngste Kriminalroman von Thomas Berscheid, der jahrelang die Nachrichten auf dieser Webseite geschrieben hat. Die Niederrheingruppe spielt fast ausschließlich im Kreis Viersen und hat einen kleinen Abstecher nach Köln. In Georgien spielt die Handlung nicht. Und dennoch sind viele Erfahrungen aus dem Nachrichten über Georgien der letzten Jahre in diesen Kriminalroman mit eingeflossen.
Iwanischwili reist nach Brüssel
Der georgische Premierminister Bidsina Iwanischwili ist zu einem Besuch nach Brüssel gereist. Dies ist sein erster Auslandsbesuch nach dem Machtwechsel durch demokratische Wahlen in Georgien.
Metro soll auch bestreikt werden
Die Gewerkschaft der Beschäftigten der Metro in Tbilissi hat angekündigt, in den Streik treten zu wollen. Damit wollen die Beschäftigten der Metro den Streik der Busfahrer unterstützen. Diese waren Mitte der Woche in den Streik getreten. Sie verlangen u. a. eine Gehaltserhöhung und bessere Arbeitsbedingungen. Ein Treffen mit Verantwortlichen der Verkehrsbetriebe und der Stadtverwaltung am Sonntag war ergebnislos verlaufen, die Fahrer verlangen den Rücktritt der beiden verantwortlichen Personen.
Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen
Die Organisation Einheit für Rechte in Georgien hat mit der Sammlung von Unterschriften für einen Rücktritt des Präsidenten Saakaschwili begonnen. Dies teilte die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews mit.
Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben
Der Leiter des georgischen Generalstabs, Giorgi Kalandadse, und der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte, Surab Schamatawa, sind ihrer Ämter enthoben worden. Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag.
Saakaschwili: Vorbild ist nicht mehr David der Erbauer, sondern George Washington
Der georgische Präsident Micheil Saakaschwili sieht sich in einer neuen Rolle: Habe er bislang das Rollenmodell von David dem Erbauer als Vorbild genommen, so sei sein neues Vorbild nun George Washington. Dies sagte Saakaschwili in einem Interview kurz vor Ende des Jahres 2008.

Als Argument nannte Saakaschwili, Washington hätte ein König sein können, habe sich aber entschieden, die Macht zu teilen und eine Demokratie aufzubauen.

Saakaschwili behauptete zudem, er wolle in seiner bis 2013 dauernden Amtszeit eine Demokratie in Georgien aufbauen. Eine Woche zuvor hatte Saakaschwili sich gegen Wahlen in Georgien ausgesprochen, da Wahlen im Sinne der Opposition seien, rund 1.500.000.000 Lari kosten würden und es schädlich für eine Demokratie sei, wenn Wahlen zu oft stattfinden würden.

Saakaschwili sagte zudem, wenn er in der Opposition sei, dann hätte er diese Regierung innerhalb von drei Monaten vernichtet.

In seiner Ansprache zum neuen Jahr sagte Saakaschwili, Georgien sei nach dem Krieg gegen Russland im August 2008, der mit einem Angriff der georgischen Streitkräfte auf Zchinwali trotz einer Waffenruhe begann und mit einem massiven und von westlichen Staaten als vollkommen übertrieben bezeichneten Gegenschlag der russischen Streitkräfte (in staatlich kontrollierten russischen Medien auch Friedenskräfte genannt) und der Besetzung weiter Teile Georgiens durch russische Besatzungstruppen endete, näher an die NATO gerückt.

Saakaschwili warf Russland vor, seine Grenzen ausweiten zu wollen. Georgien sei zu einem Ziel imperialistischer Mächte geworden, so Saakaschwili. Der Kampf geht weiter, sagte Saakaschwili.

Saakaschwili sagte zudem weiter, Georgien werde ein Abkommen zu einer strategischen Allianz mit den USA unterzeichnen. Ein vergleichbares Abkommen hat die Ukraine am 19. Dezember 2008 mit den USA unterzeichnet. Am 1. Januar 2009 stellte Russland wegen der Unterzeichnung dieses Abkommens die Gasversorgung der Ukraine ein, um die nach Westen strebende Regierung Juschtschenko für den Drang nach Westen zu bestrafen.

Das Abkommen zwischen Georgien und den USA sollte nach Ansicht der Regierung Saakaschwili bereits Ende 2008 unterzeichnet werden. Dies ist nicht erfolgt. Rund eine Woche vor Ende des Jahres hieß es dann, für den 4. Januar 2009 sei eine Reise einer georgischen Delegation in die USA geplant gewesen. In den letzten Tagen war aus den USA zu diesem Thema nichts Konkretes mehr zu hören. Die Opposition wirft Saakaschwili nun vor, dass dieses Abkommen die Phantasie seiner Regierung sei. Am 20. Januar wird die Amtszeit von George Bush enden.

Saakaschwili versprach auch, dass die Wirtschaftskrise Georgien weniger treffen werde als alle anderen Staaten der Welt. Saakaschwili versprach gegen Mitte des Jahrzehnts den Bewohnern der Region Achalkalaki, dass nach der Schließung der dortigen russischen Basis, Hauptarbeitgeber der dort meist armenischen Bevölkerung, Tausende neuer Jobs entstehen würden. Bislang konnten diese neuen Arbeitsplätze dort nicht gesichtet werden.

Lesen Sie weiter: Wikipedia ber David den Erbauer

Quelle: Civil Georgia / Der Spiegel, 01.01.2009
Innenpolitik
Außenpolitik
Panorama
Kultur
Medien
Meinung
Presseschau
Wirtschaft
Ermächtigte Übersetzerin für die georgische Sprache
Allgemein beeidigte Dolmetscherin für die georgische Sprache des Landes NRW
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze