Georgien Nachrichten
November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
Georgien ist kein kriminelles Land!
Wie ein Lauffeuer verbreiten sich seit einigen Tagen die Nachrichten über Georgien in der deutschen Presse, dass einzelne Fraktionsvertreter im Bundestag, sowie einige deutsche Innenpolitikexperten wie Armin Schuster vor der Visa-Freiheit für Georgien warnen. Der Grund sei die deutlich angestiegene Kriminalität seitens der georgischen Staatsbürger und Missbrauch des Asylrechts, dergestalt dass der Zeitraum für die Bearbeitung der Asylanträge häufig für organisierte Verbrechen genutzt wird. Überschriften wie „Visa-Freiheit: Regierung fürchtet georgische Diebesbanden“ (DIE WELT) oder „Zu kriminell | Union lehnt Visa-Freiheit für Georgier ab“ (BILD) werden in den sozialen Netzwerken im Sekundentakt geteilt.
Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat
Vor wenigen Wochen ist die Niederrheingruppe erschienen, der jüngste Kriminalroman von Thomas Berscheid, der jahrelang die Nachrichten auf dieser Webseite geschrieben hat. Die Niederrheingruppe spielt fast ausschließlich im Kreis Viersen und hat einen kleinen Abstecher nach Köln. In Georgien spielt die Handlung nicht. Und dennoch sind viele Erfahrungen aus dem Nachrichten über Georgien der letzten Jahre in diesen Kriminalroman mit eingeflossen.
Iwanischwili reist nach Brüssel
Der georgische Premierminister Bidsina Iwanischwili ist zu einem Besuch nach Brüssel gereist. Dies ist sein erster Auslandsbesuch nach dem Machtwechsel durch demokratische Wahlen in Georgien.
Metro soll auch bestreikt werden
Die Gewerkschaft der Beschäftigten der Metro in Tbilissi hat angekündigt, in den Streik treten zu wollen. Damit wollen die Beschäftigten der Metro den Streik der Busfahrer unterstützen. Diese waren Mitte der Woche in den Streik getreten. Sie verlangen u. a. eine Gehaltserhöhung und bessere Arbeitsbedingungen. Ein Treffen mit Verantwortlichen der Verkehrsbetriebe und der Stadtverwaltung am Sonntag war ergebnislos verlaufen, die Fahrer verlangen den Rücktritt der beiden verantwortlichen Personen.
Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen
Die Organisation Einheit für Rechte in Georgien hat mit der Sammlung von Unterschriften für einen Rücktritt des Präsidenten Saakaschwili begonnen. Dies teilte die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews mit.
Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben
Der Leiter des georgischen Generalstabs, Giorgi Kalandadse, und der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte, Surab Schamatawa, sind ihrer Ämter enthoben worden. Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag.
Zentrum für Menschenrechte tief besorgt über neue Welle der Gewalt gegen Opposition in Georgien
Das Zentrum für Menschenrechte in Georgien hat auf seiner Webseite (Link unterhalb dieser Nachricht) die Fakten zu dem gewaltsamen Angriff auf die Tribüne der Opposition am Samstag Abend zusammengestellt. Dabei dokumentiert das Zentrum u. a. die Kennzeichen der Fahrzeuge von hochrangigen Beamten des georgischen Innenministeriums, die zum Zeitpunkt des Übergriffs am Tatort gesehen worden sind.

Das Zentrum schrieb dabei, dass sich die Regierung Saakaschwili nicht für lange unter Kontrolle halten konnte und in der Nacht des 11. April die Demonstration vor dem Parlament mit Gewalt auflöste. Nach Informationen des Zentrums für Menschenrechte nahmen Beamte an der gewaltsamen Auflösung der Demonstration teil.

Mitarbeiter des Büros des georgischen Ombudsmannes dokumentierten die Übergriffe auf Video. Dabei filmten sie auch die dort in der Nähe befindlichen Fahrzeuge. Die Webseite des Kennzeichens humanrights.ge listet die Kennzeichen auf, aus Gründen des Datenschutzes werden sie bei den Georgien Nachrichten nicht aufgelistet.

Bei den Fahrzeugen handelt es sich nach Informationen des Zentrums um die Pkw von Wasil Sanodse, früherer Beamter des Innenministeriums, und Giorgi Gegetschkori, Polizeichef der Streifenpolizei in Tbilisi.

Lascha Tschchartischwili von den Konservativen in Georgien sagte zudem aus, unter den Angreifern sei Davit Kodua gewesen, Bruder von Erekle Kodua. Dieser war vor einem Monat in Erscheinung getreten, als er im Skiort Gudauri den Gründer des georgischen Privatsenders Rustawi 2 und früheren Botschafter Georgiens in Russland, Erosi Kizmarischwili, angegriffen und vor Hunderten Augenzeugen geschlagen hatte.

Beide Beamte saßen in ihren Pkw. Die Aufnahmen entstanden vor der Philharmonie kurze Zeit nach dem Angriff. Dies teilte Nana Kakabadse, Sprecherin des Ombudsmannes, am Montag mit.

Bei dem Angriff wurden die elektronische Ausrüstung, die Lautsprecher und die EDV des Pressezentrums der Opposition zerstört. Zudem wurden drei Menschen verletzt.

Der Angriff wurde von zahlreichen Überwachungskameras dokumentiert. Während das georgische Innenministerium einige Stunden danach Ausschnitte als Video präsentierte, wurde dem Büro des Ombudsmannes hingegen die Sichtung des Materials untersagt. Als Begründung fiel der Behörde ein, dass es „technisch unmöglich“ sei, die Kassette so schnell anzusehen, von der die Behörde Ausschnitte veröffentlicht hatte.

Die stellvertretende Innenministerium Eka Zghuladse vertrat die Ansicht, dass der Überfall so schnell von statten gegangen sei, dass ein weiterer Einsatz der Polizei nicht mehr notwendig gewesen sei.

Das Zentrum für Menschenrechte stellte heraus, dass nach dem Überfall nicht ein einziger weiterer Polizist am Tatort erschienen sei und sich die Mühe gemacht habe, eine Aufnahme der zerstörten und gestohlenen Gegenstände zu machen.

Der Bürgermeister von Tbilisi und die stellvertretende Innenministerin haben sich allerdings das Video angesehen, so das Zentrum für Menschenrechte. Ugulawa sagte, dass unter den Angreifern in Uniformen der Stadtreinigung auch solche gewesen seien, die keine Uniform getragen hätten.

Das Zentrum zeigte sich tief besorgt über die neue Welle von Gewalt gegen die Opposition in Georgien. Ebenso rief das Zentrum die internationale Gemeinschaft und die in Georgien akkreditierten Diplomaten dazu auf, in entsprechender Weise auf die neue Welle der Gewalt gegen die Opposition in Georgien zu reagieren.

Lesen Sie weiter: Humanrights.ge, Zusammenfassung des Tages (en)

Quelle: Humanrights.ge, 13.04.2009
Innenpolitik
Außenpolitik
Panorama
Kultur
Medien
Meinung
Presseschau
Wirtschaft
Ermächtigte Übersetzerin für die georgische Sprache
Allgemein beeidigte Dolmetscherin für die georgische Sprache des Landes NRW
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze