Georgien Nachrichten
November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
Georgien ist kein kriminelles Land!
Wie ein Lauffeuer verbreiten sich seit einigen Tagen die Nachrichten über Georgien in der deutschen Presse, dass einzelne Fraktionsvertreter im Bundestag, sowie einige deutsche Innenpolitikexperten wie Armin Schuster vor der Visa-Freiheit für Georgien warnen. Der Grund sei die deutlich angestiegene Kriminalität seitens der georgischen Staatsbürger und Missbrauch des Asylrechts, dergestalt dass der Zeitraum für die Bearbeitung der Asylanträge häufig für organisierte Verbrechen genutzt wird. Überschriften wie „Visa-Freiheit: Regierung fürchtet georgische Diebesbanden“ (DIE WELT) oder „Zu kriminell | Union lehnt Visa-Freiheit für Georgier ab“ (BILD) werden in den sozialen Netzwerken im Sekundentakt geteilt.
Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat
Vor wenigen Wochen ist die Niederrheingruppe erschienen, der jüngste Kriminalroman von Thomas Berscheid, der jahrelang die Nachrichten auf dieser Webseite geschrieben hat. Die Niederrheingruppe spielt fast ausschließlich im Kreis Viersen und hat einen kleinen Abstecher nach Köln. In Georgien spielt die Handlung nicht. Und dennoch sind viele Erfahrungen aus dem Nachrichten über Georgien der letzten Jahre in diesen Kriminalroman mit eingeflossen.
Iwanischwili reist nach Brüssel
Der georgische Premierminister Bidsina Iwanischwili ist zu einem Besuch nach Brüssel gereist. Dies ist sein erster Auslandsbesuch nach dem Machtwechsel durch demokratische Wahlen in Georgien.
Metro soll auch bestreikt werden
Die Gewerkschaft der Beschäftigten der Metro in Tbilissi hat angekündigt, in den Streik treten zu wollen. Damit wollen die Beschäftigten der Metro den Streik der Busfahrer unterstützen. Diese waren Mitte der Woche in den Streik getreten. Sie verlangen u. a. eine Gehaltserhöhung und bessere Arbeitsbedingungen. Ein Treffen mit Verantwortlichen der Verkehrsbetriebe und der Stadtverwaltung am Sonntag war ergebnislos verlaufen, die Fahrer verlangen den Rücktritt der beiden verantwortlichen Personen.
Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen
Die Organisation Einheit für Rechte in Georgien hat mit der Sammlung von Unterschriften für einen Rücktritt des Präsidenten Saakaschwili begonnen. Dies teilte die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews mit.
Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben
Der Leiter des georgischen Generalstabs, Giorgi Kalandadse, und der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte, Surab Schamatawa, sind ihrer Ämter enthoben worden. Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag.
Kandidaten der Nationalen Bewegung wollen nicht an 7. November 2007 erinnert werden
Amtsträger in der Region Kwemo Kartli sind zwar im Urlaub, beteiligen sich jedoch aktiv am Wahlkampf. Sie sprechen vor ihrem Publikum über die Erfolge ihrer Partei und versuchen, die Wähler davon zu überzeugen, dass die Regierung immer die Gesellschaft unterstützt hat. An die Ereignisse des 7. November 2007, als die Regierung Saakaschwili friedliche Demonstrationen mit brutaler Gewalt niederschlagen und den bis dato nicht regierungstreuen Sender Imedi stürmen ließ, wollen die Mitarbeiter der Behörden der Regierung Saakaschwili dabei nicht erinnert wiesen. Über solche Fälle berichtete diese Woche das Zentrum für Menschenrechte in Georgien.

Dabei geht es zu einen um den Kandidaten der Nationalen Bewegung in Rustawi, Mamuka Abuladse. Dieser hatte den maskierten Polizeibeamten nach der gewaltsamen Niederschlagung der friedlichen Demonstrationen am 7. November 2007 gratuliert, zusammen mit dem regionalen Gouverneur Davit Kirkitadse.

Die Studentin Natia Gelaschwili aus Rustawi, zur Zeit der Demonstration am 7. November 2007 noch minderjährig, sagte dazu: „Unser regionaler Gouverneur Davit Kirkitadse schreibt sich bald die Nummer 5 auf der Stirn (die Zahl der regierenden Partei Nationale Bewegung). Er begleitet die Kandidaten der Regierungspartei, besucht Schulen und Parks, fordert die Menschen auf, sie zu wählen. Am 7. November, als die Menschen in Tbilisi auseinander getrieben wurden, warum konnte er nicht daran denken, dass er uns eines Tages brauchen würde? An diesem Tag hat er den Soldaten für den Sieg gegen die Menschen und Vergiftungen gedankt“. Die Studentin erlitt bei der brutalen Niederschlagung der friedlichen Demonstration selbst Vergiftungen durch das von den Beamten der Regierung Saakaschwili eingesetzte Giftgas.

Präsident Saakaschwili hatte erst vor wenigen Tagen die Behauptung geäußert, bei den friedlichen Demonstrationen habe es sich seiner Meinung nach dem um den Versuch eines „Staatsstreiches“ gehandelt, gegen den er mit Gewalt vorgehen musste. Dabei wurden durch die Arbeit der Beamten der Regierung Saakaschwili offiziellen Zahlen zu Folge rund 600 Menschen zum Teil schwer verletzt – von den Beamten, denen der Gouverneur, nun im Wahlkampf, damals gratulierte.

Kirkitadse sagte damals, wie vom Sender Maestro dokumentiert: „Ich will mein besonderen Dank an unsere Strafverfolgungsbehörden für die schnelle Tilgung des Problems ausrichten. Ich möchte diesen Menschen dafür danken, dass sie dafür sorgen, dass Georgien niemals in die Knie gezwungen werde. Georgien ist ein erfolgreicher Staat. [...] Das Ziel des Protestes war nicht die Abhaltung von Wahlen in vier Monaten, sie wollten den georgischen Staat zu zerstören, aber konnten es nicht und es wird ihnen nie gelingen.“

Abuladse hatte ebenfalls den Beamten für das brutale Vorgehen gegen die friedlichen Demonstranten gedankt. Er sagte nun, er sei nur rein zufällig am 7. November 2007 in Tbilisi vor Ort gewesen. Alle anderen Informationen seien falsch, behauptete der Kandidat der Nationalen Bewegung in Rustawi. Später forderte er den Journalisten auf, nichts zu schreiben.

Quelle: Humanrights.ge, 29.05.2010

Augenzeugen berichten: Demonstrationen und der Sturm auf Imedi TV
Innenpolitik
Außenpolitik
Panorama
Kultur
Medien
Meinung
Presseschau
Wirtschaft
Ermächtigte Übersetzerin für die georgische Sprache
Allgemein beeidigte Dolmetscherin für die georgische Sprache des Landes NRW
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze