Georgien Nachrichten
November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
Georgien ist kein kriminelles Land!
Wie ein Lauffeuer verbreiten sich seit einigen Tagen die Nachrichten über Georgien in der deutschen Presse, dass einzelne Fraktionsvertreter im Bundestag, sowie einige deutsche Innenpolitikexperten wie Armin Schuster vor der Visa-Freiheit für Georgien warnen. Der Grund sei die deutlich angestiegene Kriminalität seitens der georgischen Staatsbürger und Missbrauch des Asylrechts, dergestalt dass der Zeitraum für die Bearbeitung der Asylanträge häufig für organisierte Verbrechen genutzt wird. Überschriften wie „Visa-Freiheit: Regierung fürchtet georgische Diebesbanden“ (DIE WELT) oder „Zu kriminell | Union lehnt Visa-Freiheit für Georgier ab“ (BILD) werden in den sozialen Netzwerken im Sekundentakt geteilt.
Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat
Vor wenigen Wochen ist die Niederrheingruppe erschienen, der jüngste Kriminalroman von Thomas Berscheid, der jahrelang die Nachrichten auf dieser Webseite geschrieben hat. Die Niederrheingruppe spielt fast ausschließlich im Kreis Viersen und hat einen kleinen Abstecher nach Köln. In Georgien spielt die Handlung nicht. Und dennoch sind viele Erfahrungen aus dem Nachrichten über Georgien der letzten Jahre in diesen Kriminalroman mit eingeflossen.
Iwanischwili reist nach Brüssel
Der georgische Premierminister Bidsina Iwanischwili ist zu einem Besuch nach Brüssel gereist. Dies ist sein erster Auslandsbesuch nach dem Machtwechsel durch demokratische Wahlen in Georgien.
Metro soll auch bestreikt werden
Die Gewerkschaft der Beschäftigten der Metro in Tbilissi hat angekündigt, in den Streik treten zu wollen. Damit wollen die Beschäftigten der Metro den Streik der Busfahrer unterstützen. Diese waren Mitte der Woche in den Streik getreten. Sie verlangen u. a. eine Gehaltserhöhung und bessere Arbeitsbedingungen. Ein Treffen mit Verantwortlichen der Verkehrsbetriebe und der Stadtverwaltung am Sonntag war ergebnislos verlaufen, die Fahrer verlangen den Rücktritt der beiden verantwortlichen Personen.
Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen
Die Organisation Einheit für Rechte in Georgien hat mit der Sammlung von Unterschriften für einen Rücktritt des Präsidenten Saakaschwili begonnen. Dies teilte die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews mit.
Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben
Der Leiter des georgischen Generalstabs, Giorgi Kalandadse, und der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte, Surab Schamatawa, sind ihrer Ämter enthoben worden. Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag.
Meinung: Stimmen aus Georgien
Die Georgien-Nachrichten bietet eine neue Rubrik - Meinung: Stimmen aus Georgien. Hier präsentieren wir Zitate der berühmten Menschen, Politiker wie Kulturschaffenden.

Gubas Sanikidse, einer der Anführer vom Nationalen Forum: Saakaschwili droht das Kriegsverbrechertribunal in den Haag. Wenigstens muss er zur Anhörung dorthin. Für ihn gibt es nur einen einzigen Ausweg aus der Situation: einen militärischen Konflikt. Für ihn ist es egal, ob er gewinnen oder verlieren wird. Er ist Antigeorgier, dem das Land egal ist. Wenn er verliert, wird er flüchten und den Status eines geflüchteten Präsidenten haben. Seine Familie hat gutes Geld gemacht und wenn er flüchten müsste, wäre es ihm lieber, mit als ohne Status zu flüchten. [Asawal-Dasawali]

Giorgi Schengelaia, Regisseur: Seinerzeit haben uns die Russen gerettet. Wenn nicht Russland, wären wir eine Provinz des Iran. Das hat König Erekle gemacht. Sie wissen, was für ein König Erekle war. Hier ist die Rede nicht von Putins Russland. Ich stimme mit dem KGB-Russland nicht überein, aber wie kann ich nicht prorussisch sein, wo es Tschechow, Tolstoi und Puschkin gab. Die (gemeint ist die Regierung – Anm. d. Redaktion) wollen, dass die Kinder diese Klassiker nicht lesen. Das ist eine absolute Degradierung. [Wersia]

Hamlet Tschipaschwili, Politologe: Burdschanadse war Saakaschwili im Kleid. Heute sagt sie frech, dass der Präsident und die Regierung Georgien in der ganzen Welt einen schlechten Ruf verschaffen. Weder Nogaideli noch Kizmarischwili schonen den alten Kumpel. Aus dem Schiff geworfen, versuchen sie, wieder aufs Schiff zu kriechen, aber auf ein anderes Schiff. Weil es gegen Saakaschwili Zweifel gibt und man ihn gegen andere(n) auszutauschen versucht, schreien jetzt alle: „Hier bin ich“ und rennen immer wieder in die USA oder nach Europa.[Sakartwelos Respublika]

Nika Gilauri, Finanzminister: Natürlich, wird es in der Wirtschaft Probleme geben. Anders kann es nicht sein. Schliesslich hat die Wirtschaft des Landes zwei Schläge bekommen: der Krieg und Weltfinanzkrise. Aber wir denken, dass wir im Gegensatz zu anderen Ländern in besserer Situation sind. [Achali Taoba]

Temur Schaschiaschwili, früherer Bürgermeister von Kutaissi: Die Regierung lässt die Straßen beleuchten und der Bevölkerung das Hirn vernebeln. Es kann doch nicht sein, dass es immer von außen bestimmt wird. Es ist in Amerika entschieden worden, welche politischen Parteien an die Macht kommen sollten. 95% der Opposition ist amerikanisiert. Wir, diejenigen, die draußen niemanden haben, und etwas Wichtiges tun können, werden für nichts gehalten. [Achali Taoba]

Gia Roinischwili, Abgeordneter der Nationalen Bewegung und früherer Schauspieler: Ich bin nicht der Meinung, dass die Regierung die Medien völlig kontrolliert. Man muss doch sehen, dass sehr viel im Land gemacht wurde. Wir haben doch einen sehr schwierigen Weg hinter uns. Es gab auch viele Fehler. Glauben Sie mir, nach den Kommunisten ist es der erste Versuch, den Staat zu bauen. Georgischen Staat... Das ist doch der Fakt. Reden wir über Polizei und Armee, oder... Wie einfach es geworden ist, Pässe zu beantragen. Wir suchen die Gerechtigkeit nicht mehr auf der Straße und ärgern uns, dass wir eine bessere Justiz haben wollen. Oder dass man nicht bestochen werden kann. Vielleicht gibt es einzelne Leute, die das machen, aber solche Fälle gibt es nicht mehr so oft. [Fact]


Quelle: Verschiedene, 22.12.2008
Innenpolitik
Außenpolitik
Panorama
Kultur
Medien
Meinung
Presseschau
Wirtschaft
Ermächtigte Übersetzerin für die georgische Sprache
Allgemein beeidigte Dolmetscherin für die georgische Sprache des Landes NRW
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze