Georgien Nachrichten
November 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
Georgien ist kein kriminelles Land!
Wie ein Lauffeuer verbreiten sich seit einigen Tagen die Nachrichten über Georgien in der deutschen Presse, dass einzelne Fraktionsvertreter im Bundestag, sowie einige deutsche Innenpolitikexperten wie Armin Schuster vor der Visa-Freiheit für Georgien warnen. Der Grund sei die deutlich angestiegene Kriminalität seitens der georgischen Staatsbürger und Missbrauch des Asylrechts, dergestalt dass der Zeitraum für die Bearbeitung der Asylanträge häufig für organisierte Verbrechen genutzt wird. Überschriften wie „Visa-Freiheit: Regierung fürchtet georgische Diebesbanden“ (DIE WELT) oder „Zu kriminell | Union lehnt Visa-Freiheit für Georgier ab“ (BILD) werden in den sozialen Netzwerken im Sekundentakt geteilt.
Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat
Vor wenigen Wochen ist die Niederrheingruppe erschienen, der jüngste Kriminalroman von Thomas Berscheid, der jahrelang die Nachrichten auf dieser Webseite geschrieben hat. Die Niederrheingruppe spielt fast ausschließlich im Kreis Viersen und hat einen kleinen Abstecher nach Köln. In Georgien spielt die Handlung nicht. Und dennoch sind viele Erfahrungen aus dem Nachrichten über Georgien der letzten Jahre in diesen Kriminalroman mit eingeflossen.
Iwanischwili reist nach Brüssel
Der georgische Premierminister Bidsina Iwanischwili ist zu einem Besuch nach Brüssel gereist. Dies ist sein erster Auslandsbesuch nach dem Machtwechsel durch demokratische Wahlen in Georgien.
Metro soll auch bestreikt werden
Die Gewerkschaft der Beschäftigten der Metro in Tbilissi hat angekündigt, in den Streik treten zu wollen. Damit wollen die Beschäftigten der Metro den Streik der Busfahrer unterstützen. Diese waren Mitte der Woche in den Streik getreten. Sie verlangen u. a. eine Gehaltserhöhung und bessere Arbeitsbedingungen. Ein Treffen mit Verantwortlichen der Verkehrsbetriebe und der Stadtverwaltung am Sonntag war ergebnislos verlaufen, die Fahrer verlangen den Rücktritt der beiden verantwortlichen Personen.
Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen
Die Organisation Einheit für Rechte in Georgien hat mit der Sammlung von Unterschriften für einen Rücktritt des Präsidenten Saakaschwili begonnen. Dies teilte die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews mit.
Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben
Der Leiter des georgischen Generalstabs, Giorgi Kalandadse, und der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte, Surab Schamatawa, sind ihrer Ämter enthoben worden. Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag.
Übergriffe gegen Zivilbevölkerung in Georgien gehen weiter
In den von russischen Besatzungstruppen besetzten Teilen Georgiens hat es am Donnerstag Berichte über Gewalt gegen die Zivilbevölkerung gegeben. Zudem gibt es einen Bericht über ein jugendliches Todesopfer.



Geiselnahme in Abchasien

In der mehrheitlich von georgischen Staatsbürgern bewohnten Region Gali in der abtrünnigen Teilrepublik Abchasien in Georgien wurden am Donnerstag acht Menschen festgenommen. Sie waren von Sugdidi auf dem Weg nach Otobaia, um Nüsse zu ernten. Dabei wurden sie von bewaffneten abchasischen Milizen überfallen und festgenommen. Bei den Opfern handelte es sich um vier Männer und vier Frauen. Die Frauen wurden später freigelassen. Die Männer werden als Geiseln festgehalten und sollen gegen einen Gefangenen ausgetauscht werden, der sich in georgischer Haft befindet.



Überfall auf Straßenbaustelle

In Orchosani in der Region Akhalgori kam es ebenfalls zu Übergriffen gegen die Zivilbevölkerung. Das betroffene Gebiet steht unter Kontrolle der russischen Besatzungstruppen in Georgien. Mehrere Bauarbeiter wollten die Arbeit an einer Straßenbaustelle wieder aufnehmen. Sie wurden von bewaffneten ossetischen Milizen angegriffen. Einer der Bauarbeiter wurde verletzt. Drei weitere wurden bei dem Überfall von den ossetischen Milizen als Geiseln genommen.

Der verletzte Bauarbeiter sagte nach dem Überfall, er habe von den örtlichen Behörden die Zusicherung bekommen, dass die Bauarbeiten wieder aufgenommen werden könnten. Als er nach einer halben Stunde an der Baustelle erschien, sei er von den ossetischen Milizen unter Feuer genommen worden. Er habe sich in seinem Opel geduckt und daher nur einen Streifschuss am Kopf erlitten. Der Opel sei dann von den ossetischen Milizen beschädigt worden, weil diese ihn nicht mitnehmen konnten.



Toter durch Landmine

Ein 13 Jahre alter Jungen ist in der Region Zchinwali bei der Detonation einer Landmine ums Leben gekommen. Der Junge ging seiner Beschäftigung als Schafhirte nach.

Weiter südlich in der Umgebung von Gori hatte es nach dem Abzug der russischen Besatzungstruppen aus der Stadt bereit mehrere Opfer durch Landminen gegeben, die von den russischen Truppen gelegt worden waren. So starb eine Frau Mitte August bei dem Versuch, in ihrem Garten zu ernten. Sie wurde von einer russischen Mine getötet.



Russische Besatzungstruppe hungert georgisches Dorf aus

Der regierungstreue Fernsehsender Rustawi 2 berichtete am Donnerstag aus dem Ort Dizi bei Gori. Die dortige Bevölkerung steht nach dem Bericht des Senders vor einer humanitären Katastrophe. Die von ihrer eigenen Regierung nicht mit Nahrung versorgten russischen Soldaten der Besatzungstruppen rauben demnach in regelmäßigen Abständen die Zivilbevölkerung aus, die nun nichts mehr zu essen hat. Das Dorf ist nach Angaben des Senders von den russischen Besatzungstruppen eingeschlossen. Zudem stellen dort Streubomben und Landminen eine Lebensgefahr für die Bevölkerung dar.



Russische Truppen werden nicht mit Nahrung versorgt

Berichte darüber, dass die russischen Soldaten nicht von ihrer eigenen Führung mit Essen und Trinken versorgt werden, hatte es bereits am Tag des Einfalls russischer Truppen ins georgische Kernland gegeben. Zudem tauschen die russischen Soldaten Diesel gegen Alkohol und stellen in betrunkenem Zustand eine weitere Gefahr für die Zivilbevölkerung dar.

Quelle: Radio Imedi / Civil Georgia / Rustawi 2, 25.09.2008
Innenpolitik
Außenpolitik
Panorama
Kultur
Medien
Meinung
Presseschau
Wirtschaft
Ermächtigte Übersetzerin für die georgische Sprache
Allgemein beeidigte Dolmetscherin für die georgische Sprache des Landes NRW
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze