Georgien Nachrichten
Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Georgien ist kein kriminelles Land!
Wie ein Lauffeuer verbreiten sich seit einigen Tagen die Nachrichten über Georgien in der deutschen Presse, dass einzelne Fraktionsvertreter im Bundestag, sowie einige deutsche Innenpolitikexperten wie Armin Schuster vor der Visa-Freiheit für Georgien warnen. Der Grund sei die deutlich angestiegene Kriminalität seitens der georgischen Staatsbürger und Missbrauch des Asylrechts, dergestalt dass der Zeitraum für die Bearbeitung der Asylanträge häufig für organisierte Verbrechen genutzt wird. Überschriften wie „Visa-Freiheit: Regierung fürchtet georgische Diebesbanden“ (DIE WELT) oder „Zu kriminell | Union lehnt Visa-Freiheit für Georgier ab“ (BILD) werden in den sozialen Netzwerken im Sekundentakt geteilt.
Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat
Vor wenigen Wochen ist die Niederrheingruppe erschienen, der jüngste Kriminalroman von Thomas Berscheid, der jahrelang die Nachrichten auf dieser Webseite geschrieben hat. Die Niederrheingruppe spielt fast ausschließlich im Kreis Viersen und hat einen kleinen Abstecher nach Köln. In Georgien spielt die Handlung nicht. Und dennoch sind viele Erfahrungen aus dem Nachrichten über Georgien der letzten Jahre in diesen Kriminalroman mit eingeflossen.
Iwanischwili reist nach Brüssel
Der georgische Premierminister Bidsina Iwanischwili ist zu einem Besuch nach Brüssel gereist. Dies ist sein erster Auslandsbesuch nach dem Machtwechsel durch demokratische Wahlen in Georgien.
Metro soll auch bestreikt werden
Die Gewerkschaft der Beschäftigten der Metro in Tbilissi hat angekündigt, in den Streik treten zu wollen. Damit wollen die Beschäftigten der Metro den Streik der Busfahrer unterstützen. Diese waren Mitte der Woche in den Streik getreten. Sie verlangen u. a. eine Gehaltserhöhung und bessere Arbeitsbedingungen. Ein Treffen mit Verantwortlichen der Verkehrsbetriebe und der Stadtverwaltung am Sonntag war ergebnislos verlaufen, die Fahrer verlangen den Rücktritt der beiden verantwortlichen Personen.
Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen
Die Organisation Einheit für Rechte in Georgien hat mit der Sammlung von Unterschriften für einen Rücktritt des Präsidenten Saakaschwili begonnen. Dies teilte die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews mit.
Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben
Der Leiter des georgischen Generalstabs, Giorgi Kalandadse, und der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte, Surab Schamatawa, sind ihrer Ämter enthoben worden. Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag.
Wie die Polizei in Gori einem 16 Jahre alten Jugendlichen einen Diebstahl unterschiebt
Die Polizei in Gori hat einen 16 Jahre alten Jugendlichen unter dem Verdacht des Raubes festgenommen. Der Jugendliche wurde eigenen Angaben zu Folge von den Polizisten bedroht, damit er sich schuldig bekennen sollte, was er aber nicht tat. Bei der Verhaftung soll es zudem zahlreiche Rechtsverletzungen gegeben haben, so Nino Dalakischwili, Vertreterin des georgischen Ombudsmannes in Gori.

Der 16 Jahre alte David G. wurde am 14. Juni auf dem Rückweg von der Party eines Freundes festgenommen. Er hatte das Haus des Freundes gegen 23:00 Uhr verlassen. Ein Streifenwagen fuhr neben ihn, die Polizisten forderten ihn auf, in den Wagen zu steigen. G. wollte zuvor seinen Anwalt anrufen, was die Polizisten ihm verboten.

Im Streifenwagen saßen nach Angaben von G. drei Polizisten, davon einer auf der Rückbank. Dieser habe ihn erst ins Gesicht geschlagen und dann weiter misshandelt. G. habe dagegen protestiert. Der Polizist habe geantwortet, G. habe dies verdient.

Im Wagen hätten die Polizisten G. gesagt, das in einer Siedlung in Gori ein Kassettenrecorder und eine Batterie eines Autos fehlten. Sie verlangten von ihm Auskunft darüber, wo die gestohlenen Gegenstände seien. Als er sagte, dass er davon keine Ahnung habe, sei er bedroht worden. So habe man ihm gedroht, dass man seiner Mutter Drogen unterschieben und sie für 20 Jahre ins Gefängnis schicken werde. Daraufhin, so die Vertreterin des Ombudsmannes, habe G. es mit der Angst zu tun bekommen und sich schuldig bekannt.

Die Polizisten hätten G. dann aufgefordert, sie zum Fundort der gestohlenen Gegenstände zu bringen. Dies sei erfolglos geblieben. Daraufhin hätten die Polizisten ihm gesagt, vielleicht habe sein Komplize L. die Gegenstände versteckt. G. sei über die Nennung des Namens L. erstaunt gewesen. L. soll nach Angaben der Polizisten G. der Komplizenschaft beschuldigt haben.

G. wurde dann ins Polizeipräsidium in der Siedlung Kombinati gebracht. Dort habe man ihn gefragt, wer noch am Verbrechen beteiligt gewesen sei. G. beschuldigte niemanden, obwohl er bedroht wurde.

Nach 15 Minuten brachten die Polizisten ihn an einen anderen Ort der Stadt. Dort musste er auf Befehl der Polizisten eine Hand auf den Außenspiegel eines Wagens legen. Er wurde dann aufgefordert, vor der Polizei und vor Gericht die Aussage zu machen, dass er auf dem Parkplatz festgenommen worden sei, weil er ein unter einem T-Shirt einen Spiegel verstecken wollte.

G. ist der Meinung, dass er für diesen Diebstahl verantwortlich gemacht werden sollte. Dann wurde er auf das Präsidium gebracht, um mehrere Dokumente zu unterschreiben. Die Polizisten schärften ihm ein, vor Anwalt und Gericht zu sagen, dass er wegen des Diebstahls auf dem Parkplatz verhaftet worden sei. Dann wurde er in die Untersuchungshaft gebracht, wo er von der Vertreterin des Ombudsmannes besucht wurde.

Dalakischwili gelang es, G. gegen eine Kaution von 10.000 Lari aus der Untersuchungshaft frei zu bekommen. Die Kaution wurde von der Mutter aufgebracht. Die Kaution war zuerst auf 12.000 Lari festgesetzt worden.

Dalakischwili sagte, die Staatsanwaltschaft habe die sozialen Verhältnisse von G. nicht berücksichtigt. Die Eltern seien geschieden, er lebe mit der Mutter in einer Einraumwohnung. Wenn die Staatsanwaltschaft sich die Mühe gemacht hätte, die Familie zu besuchen, hätte die Kaution niedriger ausfallen können, so Dalakischwili.

Lesen Sie weiter: Humanrights.ge, der Artikel in englischer Sprache

Quelle: Human Rights.ge, 24.06.2009
Innenpolitik
Außenpolitik
Panorama
Kultur
Medien
Meinung
Presseschau
Wirtschaft
Ermächtigte Übersetzerin für die georgische Sprache
Allgemein beeidigte Dolmetscherin für die georgische Sprache des Landes NRW
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze