Georgien Nachrichten
Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Georgien ist kein kriminelles Land!
Wie ein Lauffeuer verbreiten sich seit einigen Tagen die Nachrichten über Georgien in der deutschen Presse, dass einzelne Fraktionsvertreter im Bundestag, sowie einige deutsche Innenpolitikexperten wie Armin Schuster vor der Visa-Freiheit für Georgien warnen. Der Grund sei die deutlich angestiegene Kriminalität seitens der georgischen Staatsbürger und Missbrauch des Asylrechts, dergestalt dass der Zeitraum für die Bearbeitung der Asylanträge häufig für organisierte Verbrechen genutzt wird. Überschriften wie „Visa-Freiheit: Regierung fürchtet georgische Diebesbanden“ (DIE WELT) oder „Zu kriminell | Union lehnt Visa-Freiheit für Georgier ab“ (BILD) werden in den sozialen Netzwerken im Sekundentakt geteilt.
Die Niederrheingruppe und was sie mit Georgien zu tun hat
Vor wenigen Wochen ist die Niederrheingruppe erschienen, der jüngste Kriminalroman von Thomas Berscheid, der jahrelang die Nachrichten auf dieser Webseite geschrieben hat. Die Niederrheingruppe spielt fast ausschließlich im Kreis Viersen und hat einen kleinen Abstecher nach Köln. In Georgien spielt die Handlung nicht. Und dennoch sind viele Erfahrungen aus dem Nachrichten über Georgien der letzten Jahre in diesen Kriminalroman mit eingeflossen.
Iwanischwili reist nach Brüssel
Der georgische Premierminister Bidsina Iwanischwili ist zu einem Besuch nach Brüssel gereist. Dies ist sein erster Auslandsbesuch nach dem Machtwechsel durch demokratische Wahlen in Georgien.
Metro soll auch bestreikt werden
Die Gewerkschaft der Beschäftigten der Metro in Tbilissi hat angekündigt, in den Streik treten zu wollen. Damit wollen die Beschäftigten der Metro den Streik der Busfahrer unterstützen. Diese waren Mitte der Woche in den Streik getreten. Sie verlangen u. a. eine Gehaltserhöhung und bessere Arbeitsbedingungen. Ein Treffen mit Verantwortlichen der Verkehrsbetriebe und der Stadtverwaltung am Sonntag war ergebnislos verlaufen, die Fahrer verlangen den Rücktritt der beiden verantwortlichen Personen.
Sammlung von Unterschriften für Rücktritt von Saakaschwili hat begonnen
Die Organisation Einheit für Rechte in Georgien hat mit der Sammlung von Unterschriften für einen Rücktritt des Präsidenten Saakaschwili begonnen. Dies teilte die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews mit.
Kalandadse und Schamatawa von Gericht ihrer Ämter enthoben
Der Leiter des georgischen Generalstabs, Giorgi Kalandadse, und der Kommandant der vierten Brigade der Streitkräfte, Surab Schamatawa, sind ihrer Ämter enthoben worden. Eine entsprechende Entscheidung fällte der Gerichtshof in Tbilissi auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag.
Bücher weg, Verdienst illegal, Korruption bei Auftragsvergabe: Vorwürfe gegen Rektor von Universität in Tbilisi
In der Bibliothek der staatlichen Iwane Dshawachischwili Universität in Tbilisi sind einzigartige Bücher und Manuskripte aus der Zeit des 16. Jahrhundert verschwunden. Die verschollenen Dokument haben nicht nur einen hohen finanziellen, sondern hatten vor allem einen hohen kulturellen Wert. Die Behörden der Regierung Saakaschwili haben Ermittlungen aufgenommen, Ergebnisse dazu sollen in 2 Wochen veröffentlicht werden. In die Schlusslinie geriet dabei der Rektor der Universität, Giorgi Chubua. Diesem werden zudem auch finanzielle Machenschaften, illegaler Verdienst und Korruption vorgeworfen. Dazu nahm Chubua am Montag vor der Presse Stellung. Er kam von einer Reise aus dem Ausland zurück.



15-faches Gehalt

Zu Vorwürfen der Bereicherung sagte Chubua, es gebe nichts zu verheimlichen. Sein Gehalt entspreche dem von Professoren. Deren Gehalt sei 15-mal so hoch wie 2 Jahre zuvor. Das Geld, was er bekomme, sei ein Ausgleich für die Vorlesungen, die er an der Universität halte, so Chubua.



Dank an Saakaschwili für weniger Autonomie

Chubua sagte weiter, in den letzten Jahren sei die Universität nicht mehr so eigenständig gewesen, wofür er Präsident Saakaschwili ausdrücklich dankte, wie die georgische Nachrichtenagentur Interpressnews meldete.



Rektor will Diebstahl einzigartiger Manuskripte nicht begangen haben

Die Vorwürfe, dass der Rektor der Universität die einzigartigen Bücher und Manuskripte der Bibliothek gestohlen habe, nannte der Rektor der Universität „absurd“. Die Verwaltung selber habe die Behörden auf den Diebstahl hingewiesen.



Keine Lieferung von Baumaterialien

Ebenfalls „absurd“ nannte Chubua Vorwürfe, eine mit Bauarbeiten beauftragte Firma habe als Gegenleistung für die Erteilung von Aufträgen Baumaterialien an ihn geliefert. Seine Datscha in Navzaraantkar habe er bereits 8 Jahre zuvor gekauft. Er als Rektor der Universität entscheide nicht über die Vergabe der Aufträge, versprach der Rektor.



Lehrkräfte bekräftigen Vorwürfe (teilweise)

Ein Teil der akademischen Lehrkräfte der Universität stellte sich hinter Chubua und nannte die Vorwürfe gegen ihn eine Kampagne. Sie verlangten ein Treffen mit Saakaschwili.

Ein anderer Teil der akademischen Lehrkräfte der Universität allerdings nannte die Vorwürfe gegen Chubua berechtigt. Zudem sagten sie, der Rektor beziehe sein Gehalt illegal. Ebenso habe Chubua mehrere Unternehmen bei der Vergabe von Aufträgen bevorzugt.



Zeit sei abgelaufen

Die Zeitschrift Ambebi spekulierte darüber, ob es nun eine neue Welle von Festnahmen durch die Regierung Saakaschwili geben könne. Um seine Macht weiter zu sichern, könnte das Regime Saakaschwili weitere Menschen festnehmen lassen, zu denen auch Chubua gehören könne, spekulierte die Zeitschrift. Seine Zeit sei abgelaufen, schrieb der Autor am Wochenende.



Stellen mit nach Beziehungen besetzt

In den vergangenen Jahren hatte es bereits Kritik an Chubua wegen seiner Personalpolitik gegeben. Entgegen der von Präsident Saakaschwili versprochenen Linie soll Chubua für die Besetzung hochrangiger und gut bezahlter Posten in seiner Universität nicht nach der beruflichen Eignung der Bewerber entschieden haben, sondern die Stellen unter Mitgliedern seiner Familien und im Bekanntenkreis verteilt haben.



Plan zur Demontage?

Bemerkenswert ist auch, dass der unter Kontrolle der Regierung Saakaschwili stehende Sender Rustawi 2, der personell sehr eng mit der PR-Abteilung von Saakaschwili verzahnt ist und von dem niemand weiß, wer der Eigentümer ist, Vorwürfe gegen den Rektor publik gemacht hat. Dies könnte in der Tat darauf hindeuten, dass es, wie man es aus der Zeit der Sowjetunion gewohnt ist, einen gut vorbereiteten Plan zur Demontage von Chubua geben könnte.

Quelle: Interpressnews / Georgian Times / Ambebi / Rustawi 2, 10.08.2010
Innenpolitik
Außenpolitik
Panorama
Kultur
Medien
Meinung
Presseschau
Wirtschaft
Ermächtigte Übersetzerin für die georgische Sprache
Allgemein beeidigte Dolmetscherin für die georgische Sprache des Landes NRW
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze
Georgische Übersetzungen und Georgisch Dolmetschen bei Georgisch.com - Irma Berscheid-Kimeridze